Johannes Gutenberg-Universität Mainz unterstützt bundesweiten Aktionstag "Dein Tag für Afrika"

JGU ist offizieller Partner von Aktion Tagwerk e.V. / 17 Schülerinnen und Schüler leisten ihr Tagwerk auf dem Gutenberg-Campus

18.06.2019

Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) ist in diesem Jahr Partner des Vereins Aktion Tagwerk e.V., der seit 17 Jahren mit der Kampagne "Dein Tag für Afrika" tausende Schülerinnen und Schüler dazu bewegt, sich für Afrika, in diesem Jahr unter dem Motto "Bildung ernährt Menschen", zu engagieren. Jahr für Jahr, kurz vor den Sommerferien, beteiligen sich Schülerinnen und Schüler an der Kampagne "Dein Tag für Afrika" und setzen sich generationenübergreifend und mit viel Ausdauer für bessere Bildung, eine ausgewogene Ernährung und den Klimaschutz ein. Die Idee ist aktuell: Freiwillige Hilfe und persönlicher Einsatz von jungen Menschen in Deutschland für Gleichaltrige in Afrika. Aus allen Schulformen und Klassenstufen von der 1. bis zur 13. Klasse kommen die jungen Tagwerkerinnen und Tagwerker. Die Kampagne "Dein Tag für Afrika" verbindet Wissen und Aufklärung über die Lebensverhältnisse in verschiedenen Ländern Afrikas mit der praktischen Erfahrung, sich für Gleichaltrige zu engagieren. Ziel ist es, die Bildungssituation vieler Kinder und Jugendlicher in Afrika zu verbessern.

Am Aktionstag 2019 haben insgesamt 17 Schülerinnen und Schüler an der JGU ihr "Tagwerk" geleistet – im Botanischen Garten, in der Druckerei und im Büro des Präsidenten, in der Poststelle, in der Telefonzentrale, an der Pforte und bei Hausmeistertätigkeiten. "Bildung und Wissen sind in unserer globalen Gesellschaft die entscheidenden Ressourcen, um Antworten auf Zukunftsfragen zu geben, aber auch um eigene Lebenschancen zu verwirklichen. Ob in Mainz, Deutschland oder Afrika – der Zugang zu Bildung entscheidet über die Teilhabe an unserer Wissensgesellschaft. Insofern engagiert sich unsere Universität gerade auch als Bildungsträger gern für die bundesweite Kampagne des gemeinnützigen Vereins Aktion Tagwerk, wodurch nachhaltige Bildungsprojekte in Afrika unterstützt werden", betont JGU-Präsident Prof. Dr. Georg Krausch. "Besonders beeindrucken dabei die vielen jungen Menschen, die sich mit ihrem 'Tagwerk' aktiv für Gleichaltrige in afrikanischen Ländern einsetzen. In der Förderung solcher interkultureller Aktionen und Begegnungen sehen wir eine Aufgabe von gesellschaftlicher Relevanz. So lässt das Mitmachen bei diesem Projekt die Kinder und Jugendlichen über den Tellerrand schauen und auf diese Weise Verantwortung übernehmen und übergreifende Einsichten entwickeln. Gern haben wir daher 17 Schülerinnen und Schülern am Aktionstag die Mitarbeit an unserer Universität ermöglicht."

Rheinland-Pfalz ist das Ursprungsland der seit 2007 bundesweiten Kampagne "Dein Tag für Afrika". In Rheinland-Pfalz beteiligten sich in diesem Jahr rund 52.000 Schülerinnen und Schüler von 161 Schulen. Deutschlandweit sind rund 170.000 Schülerinnen und Schüler von 547 Schulen aktiv. In diesem Jahr wird der Erlös auf rund 1,3 Millionen Euro geschätzt und kommt Bildungsprojekten in den Ländern Ruanda, Uganda, Burundi, der Elfenbeinküste, Burkina Faso, Guinea und Äthiopien zugute. Auch junge Geflüchtete in Deutschland werden in diesem Jahr wieder unterstützt. In den vergangenen 17 Jahren haben sich mit Aktion Tagwerk im gesamten Bundesgebiet rund 3,1 Millionen Schülerinnen und Schüler an der Kampagne "Dein Tag für Afrika" beteiligt.

"Ich finde es toll, wie leidenschaftlich und engagiert Schülerinnen und Schüler auch diesmal bei 'ihrem' Tag für Afrika im Einsatz waren. Sie haben sich nicht nur tatkräftig für Gleichaltrige in Afrika eingesetzt, sie konnten gleichzeitig auch vieles zum Thema Ernährung lernen", betont die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Schirmherrin von Aktion Tagwerk und der Kampagne "Dein Tag für Afrika". "Das diesjährige Kampagnenmotto 'Bildung ernährt Menschen' gibt Anstöße, sich damit auseinanderzusetzen, wie wichtig eine ausgewogene und verantwortungsbewusste Ernährung ist. Leider ist es keinesfalls überall auf der Welt so, dass gesunde Lebensmittel zu Verfügung stehen. Deshalb ist es gut, dass die Projekte von 'Aktion Tagwerk' auch dieses Thema aufgreifen. Im vergangenen Jahr habe ich im rheinland-pfälzischen Partnerland Ruanda einen Kindergarten eingeweiht, der unter anderem mit Einnahmen von 'Dein Tag für Afrika' finanziert werden konnte. Dort werden vorrangig Familien aus armen Lebensverhältnissen und Alleinerziehende unterstützt. Die Kinder erhalten neben Zuwendung und Aufmerksamkeit täglich eine warme Mahlzeit. Ohne das leidenschaftliche Engagement der jungen Leute für Aktion Tagwerk hätte beispielsweise dieses großartige Projekt nicht verwirklicht werden können. Bei meiner Reise nach Ruanda wie auch heute habe ich gesehen, was Menschen miteinander und füreinander bewegen können. Es ist wirklich großartig, wie die Schüler und Schülerinnen ihren Teil zu einer besseren Welt beitragen."

Nora Weisbrod, Vorsitzende von Aktion Tagwerk e.V., besuchte am Aktionstag viele Schülerinnen und Schüler bei ihrem "Tagwerk" in Mainz und dankte ihnen für ihren Einsatz: "Ich bin stolz, dass sich so viele junge Menschen in ganz Deutschland am 'Tag für Afrika' engagieren. Auch in diesem Jahr haben sich viele kreative 'Tagwerk'-Ideen entwickelt. Ich erlebe seit 17 Jahren, dass junge Leute etwas tun wollen und sich für andere einsetzen, sie nehmen das Gegebene nicht einfach so hin.“ Weisbrod dankte auch allen Erwachsenen, Lehrerinnen und Lehrern, Eltern und Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern, die das Engagement unterstützen. "Unsere Arbeit ist auch nach all den Jahren kein Selbstläufer, deshalb machen wir mit dem heutigen Aktionstag auf den Kontinent Afrika aufmerksam. Die Hilfe ist erfolgreich und kann über Jahre wachsen, wenn der 'Tag für Afrika' Thema ist und bleibt. Wir wollen heute auch zeigen, dass Engagement einfach ist und vieles bewirken kann. Junge Menschen setzen mit dem 'Tag für Afrika' ein deutliches Zeichen für gemeinsames Engagement“, so Weisbrod.