Damit Studieren gelingt. Gute Rahmenbedingungen für Studium und Lehre

Bundesweite Tagung auf Einladung des LOB-Projekts der Johannes Gutenberg-Universität Mainz zieht Bilanz zum Qualitätspakt Lehre

01.10.2019

Mit dem Ziel, die Studienbedingungen in Deutschland zu verbessern, hat der Bund die Hochschulen in den vergangenen neun Jahren durch den "Qualitätspakt Lehre" (QPL) mit mehr als zwei Milliarden Euro gefördert. Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) partizipiert seit nunmehr acht Jahren am QPL, der 2020 ausläuft. Finanziert aus den zur Verfügung gestellten Mitteln arbeiten im Projekt "LOB. Lehren, Organisieren, Beraten" an der JGU aktuell mehr als 70 Projektmitarbeiterinnen und -mitarbeiter in 30 Einzelprojekten unter anderem daran, fachspezifische Beratungsformate für Studierende während des gesamten Studienverlaufs zu entwickeln, die Universität internationaler zu gestalten und den kollegialen Austausch unter Dozierenden speziell im Bereich der Lehre zu fördern.

"Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz hat die zusätzlichen Mittel des Qualitätspakts Lehre zielorientiert und sehr bewusst eingesetzt, um Studium und Lehre in den Fachbereichen auf inhaltlicher, struktureller und personeller Ebene weiterzuentwickeln und zu professionalisieren", betont JGU-Präsident Prof. Dr. Georg Krausch. "Mit dem LOB-Projekt haben wir in den vergangenen Jahren ein campusweites Netzwerk geschaffen, das verschiedene Herausforderungen – wie etwa die stärkere Kompetenzorientierung in der Lehre oder die zunehmende Heterogenität der Studierendenschaft mit dem daraus resultierenden stärkeren Bedarf an individuellen Unterstützungs- und Förderangeboten – behandelt und in den drei Handlungsfeldern Lehren, Organisieren und Beraten geeignete Maßnahmen zur nachhaltigen Verbesserung von Studienbedingungen aufgesetzt hat. Ein bundesweit sichtbarer Erfolg dieser Anstrengungen ist unter anderem die Verleihung des Genius Loci-Preises 2018 für Lehrexzellenz durch den Stifterverband und die VolkswagenStiftung."

Für die Universität stellt sich mit Auslaufen der Förderung im kommenden Jahr nun aber die Frage, wie die vielen erfolgreichen und von den Studierenden stark nachgefragten Maßnahmen auch über das Jahr 2020 hinaus weitergeführt werden können. "Zwar umfasst der zwischen Bund und Ländern ausgehandelte 'Zukunftsvertrag Studium und Lehre stärken' neben dem Erhalt der im Rahmen des Hochschulpakts zusätzlich geschaffenen Studienplätze auch qualitative Ziele, dennoch steht derzeit noch im Raum, ob und auf welche Weise auch künftig die Qualität von Studium und Lehre so gefördert wird, dass die Hochschulen dauerhaft gute Studienbedingungen gewährleisten können", so Krausch weiter.

Thema der heutigen Tagung auf dem Gutenberg-Campus ist daher nicht nur eine Bilanz des Qualitätspakts Lehre, sondern insbesondere auch die Weiterentwicklung von Studium und Lehre.

"Rheinland-Pfalz ist ein attraktiver Studienstandort und bietet gute Studienbedingungen. Als Landesregierung ist uns dies wichtig, denn Studierende sind Zukunftsgestalter von morgen. So bieten wir heute mehr flexible Studienformate an unseren Hochschulen an und haben die Durchlässigkeit in den Bildungswegen verbessert. Bereits jetzt hat Rheinland-Pfalz die höchste Quote an beruflich qualifizierten Studierenden aller Flächenländer. Im Rahmen des 'Zukunftsvertrags Studium und Lehre stärken' werden wir die zusätzlich geschaffenen Studienplätze erhalten und die Qualität von Studium und Lehre weiter fördern. Der 'Qualitätspakt Lehre' unterstützte in den vergangenen Jahren die innovative Weiterentwicklung von Studium und Lehre erfolgreich. Mit der Bund-Länder-Vereinbarung 'Innovation in der Hochschullehre' mit 150 Millionen Euro jährlich ab 2020 soll auch zukünftig die Möglichkeit bestehen, innovative Formen der Lehre weiterhin neu zu entwickeln", so der rheinland-pfälzische Wissenschaftsminister Prof. Dr. Konrad Wolf.

"Der QPL war das richtige Instrument zur richtigen Zeit", so Prof. Dr. Peter-André Alt, Präsident der Hochschulrektorenkonferenz (HRK). "Er bot den Hochschulen eine dringend notwendige Unterstützung bei der Bewältigung der Herausforderungen der vergangenen Jahre, wie der starken Zunahme der Studierendenzahlen und der anstehenden Digitalisierung von Lehre und Studium. Der QPL hat zu einer Steigerung der Wertschätzung von Lehre an den Hochschulen geführt. Mit dem nahenden Ende des Programms muss es nun darum gehen, zu verhindern, dass das Erreichte aufs Spiel gesetzt wird. Die Hochschulen verfolgen deshalb mit großer Aufmerksamkeit nicht nur die laufenden Verhandlungen zur Umsetzung des 'Zukunftsvertrags Studium und Lehre stärken' in den Ländern, sondern auch das derzeit laufende Verfahren zur Gründung einer Organisationseinheit, die für das Programm 'Innovation in der Hochschullehre' zuständig sein soll."

Das LOB-Projekt

Um die Studienbedingungen an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz nachhaltig zu verbessern, entwickelt LOB Maßnahmen in drei zentralen Handlungsfeldern von Studium und Lehre:

  • Handlungsfeld Lehre: Maßnahmen zur Verankerung kompetenzorientierten Lehrens und Prüfens
  • Handlungsfeld Organisation: Maßnahmen zur Internationalisierung des Studiums und zum Aufbau eines dezentralen Studiengangmonitorings
  • Handlungsfeld Beratung: Maßnahmen zur passgenauen, bedarfsgerechten Unterstützung und Förderung von Studierenden entlang des student life cycle.

Übergeordnetes Ziel ist dabei, die Kompetenz der Studierenden zu stärken, adäquate Handlungsstrategien für einen erfolgreichen Studienverlauf entsprechend ihrer individuellen Bedingungen und Möglichkeiten zu entwickeln und sie im Sinne einer Global Citizenship Education zu fördern.

Maßnahmen in allen drei Handlungsfeldern können vor allem dann Erfolg entfalten, wenn sie sich an den jeweiligen Fächerkulturen und Rahmenbedingungen vor Ort orientieren. LOB ist deshalb ein universitätsweites vernetztes Projekt mit 30 Einzelprojekten in neun Fachbereichen und zehn Zentralen Einrichtungen der JGU, in dem insgesamt mehr als 70 Projektmitarbeiterinnen und -mitarbeiter beschäftigt sind.

Studierende der JGU können online unter mehr als 230 LOB-Angeboten per Suchmaske die für sie passenden Angebote auswählen.