Johannes Gutenberg-Universität Mainz führt integriertes Campus Management System ein

"CampusNet" ermöglicht eine strukturierte Informations-, Kommunikations- und Organisationsplattform für die Studierenden- und Prüfungsverwaltung

22.01.2008

Moderne Informationstechnologie zur Studierendenverwaltung: Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz führt ein integriertes Campus Management System ein, das ab November 2008 als strukturierte Informations-, Kommunikations- und Organisationsplattform für die neuen gestuften Bachelor- und Masterstudiengänge dienen soll. In einer europaweiten Ausschreibung hat sich die Universität für die Software CampusNet der Datenlotsen Informationssysteme GmbH Hamburg entschieden. "Wir befinden uns im Endspurt auf dem Weg nach Bologna", erklärt der Präsident der Johannes Gutenberg-Universität, Prof. Dr. Georg Krausch, "bis zum Wintersemester 2008/09 soll die große Reform im Zeichen vom Bachelor und Master an unserer Universität weitgehend abgeschlossen sein, was allerdings auch mehr Komplexität und einen höheren Verwaltungsaufwand in der Studierendenverwaltung erwarten lässt. Mit der neuen IT-Lösung sind wir optimal für den europaweiten Transformationsprozess im Bildungswesen gewappnet. Insgesamt markiert die Einführung des integrierten Studien- und Prüfungsverwaltungssystems gemeinsam mit der Umstellung auf die  modularisierten Studiengänge den umfassendsten Einschnitt im Bereich von Studium und Lehre an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz seit ihrer Wiedereröffnung im Jahre 1946."

Für die Universität bringt die Modularisierung der Studiengänge eine massive Ausweitung der Zahl der Prüfungsfälle und damit auch der Prüfungs- und Studienverwaltung mit sich. Gleichzeitig steigen die Anforderungen, den Studierenden ein möglichst überschneidungsarmes Studienangebot zu unterbreiten. Angesichts dieser massiven Herausforderungen hat sich die Johannes Gutenberg-Universität Anfang des Jahres 2007 dazu entschlossen, den Gesamtbereich der Studien- und Prüfungsverwaltung einer gezielten, auf die geplanten modularisierten Studiengänge abgestimmten Reorganisation zu unterziehen. Im Mittelpunkt steht dabei die Einführung eines leistungsfähigen Studien- und Prüfungsverwaltungssystems, das den Fächern und Fachbereichen eine umfassende und verfahrenssichere Unterstützung bei der Verwaltung der Module und der ihnen zugeordneten Studien- und Prüfungsleistungen ermöglicht. Als Ergebnis einer europaweiten Ausschreibung hat sich die Johannes Gutenberg-Universität Mainz im Herbst 2007 zur Einführung der Software "CampusNet" der Firma Datenlotsen Informationssysteme GmbH, Hamburg, entschieden. Bis zum 1. September 2008, dem Produktivstart des Online-Portals, müssen sämtliche Studiengänge der Universität – die alten wie die neuen – vollständig und bis in die letzten Einzelheiten mit Hilfe der neuen Software so abgebildet werden, dass sich die Studierenden online von zu Hause für Lehrveranstaltungen und Prüfungen anmelden und ihr Studium entsprechend der durch die Prüfungsordnungen vorgegebenen Anforderungen organisieren, die Ergebnisse ihrer Studien- und Prüfungsleistungen aktuell einsehen und Bescheinigungen und Dokumente in einer den rechtlichen Anforderungen entsprechenden Weise selbstständig ausdrucken können. Darüber hinaus stellt ihnen das individualisierte Online-Portal eine Fülle weiterer Möglichkeiten zur Information und Kommunikation sowohl mit den Lehrenden als auch mit den Verwaltungseinrichtungen oder Mitstudierenden bereit.

Auch für die Lehrenden und Prüfenden sowie für das Verwaltungspersonal der Johannes Gutenberg-Universität bietet das neue Studien- und Prüfungsverwaltungssystem eine enorme Erleichterung bei ihren alltäglichen Aufgaben. Alle relevanten Angaben zu den Lehrveranstaltungs- und der Prüfungsteilnehmern stehen ihnen in der Regel direkt zur Verfügung; das mühsame Abtippen und Ergänzen von Listen wird überflüssig. Die Eingabe der Noten erfolgt direkt am PC, diese stehen automatisch den Prüfungsämtern zur Verfügung und die Studierenden erhalten unmittelbar eine Mitteilung, ob sie bestanden haben oder nicht. Auch die Lehrveranstaltungsplanung, die zur Zeit noch weitgehend unkoordiniert verläuft und damit außerordentlich zeitaufwendig ist, kann über das System weitgehend unterstützt werden: Überschneidungen sollen zukünftig möglichst sofort erkannt und Alternativmöglichkeiten aufgezeigt werden; hierbei ist eines der Ziele der Johannes Gutenberg-Universität, die Auslastung der vorhandenen Räumlichkeiten so zu optimieren, dass auch bei steigenden Studierendenzahlen nach Möglichkeit alle Studierenden einen Platz in der Lehrveranstaltung erhalten können.

CampusNet vernetzt somit alle hochschulrelevanten Prozesse und Akteure und begleitet die Studierenden während ihrer gesamten akademischen Laufbahn und darüber hinaus – von der Bewerbung, über das Studium bis hin zum Alumni-Verein. Die neue Software ermöglicht außerdem, dass alle Beteiligten weiterhin dieselben Programme und Funktionalitäten nutzen, die sie aus der täglichen Anwendung kennen. "Das integrierte Campus Management System ist in der Lage, die Daten weitgehend automatisiert in strukturierte, mehrstufige und vernetzte Informationen zu verwandeln und so die administrativen Prozesse maximal zu unterstützen und damit den zu erwartenden Mehraufwand deutlich zu reduzieren", so der Präsident, "dabei lässt sich die Software in die bestehende IT-Infrastruktur einbetten – vorhandene Insellösungen werden abgelöst. So wird der Arbeitsalltag aller Akteure entlastet und transparent gestaltet."

Die Datenlotsen Informationssysteme GmbH wurde mit Hauptsitz in Hamburg 1993 gegründet. Sie ist führender Anbieter von integrierten Campus Management Systemen. Namhafte Hochschulen wie die Universität Hamburg, - die Universität Paderborn, die Jacobs University Bremen oder die Zeppelin University sowie Partner wie Microsoft und Intel vertrauen auf CampusNet.