Chance für erfahrene Nachwuchswissenschaftler

Am Fachbereich Medizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz hat der erste Fachhochschul-Absolvent seinen Doktortitel erhalten

21.02.2008

Dem Diplom-Physiotherapeuten Ulrich Betz wurde als erstem FH-Absolventen die Ehre zu teil, den Titel Dr. rer. physiol. zu führen. Der Vater dreier Kinder überzeugte mit seiner im Dezember 2007 eingereichten Arbeit über die Rückenmuskelaktivität im Sitzen und Stehen. Die methodisch fundierte und anschaulich gestaltete Arbeit wurde mit magna cum laude bewertet. "Die dabei gewonnenen Erkenntnisse stellen einen originellen und innovativen Beitrag zur experimentellen Grundlagenforschung dar", war der Konsens der Gutachter. "Für den Fachbereich Medizin überzeugen die ausgesprochen guten wissenschaftlichen Leistungen", so Dekan Prof. Dr. Dr. Reinhard Urban. Fachlich unterstützt und betreut wurde Ulrich Betz von der Orthopädischen Klinik und Poliklinik unter der Leitung von Prof. Dr. Jochen Heine und natürlich von seiner Mentorin Frau Prof. Dr. Andrea Meurer sowie dem Leiter des hauseigenen Biomechaniklabors Dr. Friedrich Bodem. Die Dissertation konnte auf die hervorragende Vorbildung des Einreichenden aus Praxis und Theorie bauen. Ulrich Betz arbeitet seit 1991 an der Orthopädischen Klinik und Poliklinik – dort ist er Leiter der Abteilung Physikalische Therapie – und hat bereits zahlreiche Publikationen und Vorträge vorzuweisen. Sein FH-Studium schloss er mit sehr gut ab, wodurch er eine Vorraussetzung zur Zulassung erfüllte. Bereits im Jahr 1997 wurde der 1963 geborene Physiotherapeut für seine hervorragenden wissenschaftlichen Tätigkeiten mit dem Wissenschaftspreis des Zentralverbandes der Deutschen Krankengymnasten ausgezeichnet.

 

Thema der Arbeit:

"Quantitative Analyse der Rumpfgeometrie und elektromyographische Erfassung der Rückenmuskelaktivität in verschiedenen mittleren Sitzhaltungen und im korrigierten Stand"