Wissenschaftsmarkt 2008 lädt auf spektakuläre Reisen in die Welt der Wissenschaft ein

Über 100 Wissenschaftler präsentieren 50 Projekte, Aktionen und Rundgänge

10.09.2008

Wie nehmen wir Zeit und Distanz wahr? Warum können römische Aquädukte in der Eifel unsere Klimageschichte erzählen? Kann man bei Computerspielen etwas lernen? Und natürlich jede Menge Experimente rund um Wasser, Feuer, Erde und Luft für Groß und Klein – "Wissenschaft zum Anfassen und Mitmachen" rund um den Gutenbergplatz und Tritonplatz präsentiert die Johannes Gutenberg-Universität Mainz am kommenden Wochenende bereits zum siebten Mal. Über 100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler öffnen auf 800 Quadratmetern mit mehr als 50 Projekten und Aktionen, Workshops und Rundgängen das Tor zur faszinierenden Welt der Wissenschaften.

Ziel der Forscherinnen und Forscher vor Ort ist es, die Bevölkerung zum Mitmachen einzuladen und anzuregen. So können auf verständliche und unterhaltende Weise Kinder, Jugendliche und Erwachsene der Stadt und der Region Forschungsprojekte und -ergebnisse nachvollziehen und die "Faszination Wissenschaft" live erleben – im Rahmen von Präsentationen in den Pavillons, bei Rundgängen oder bei Aktionen auf dem Platz. In der Themenpalette spiegelt sich das breite Fächerspektrum der Johannes Gutenberg-Universität wider: Den Besuchern öffnet sich auf dem Markt das Tor zur Welt der Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften, der Naturwissenschaften und Medizin bis hin zur Musik.

Der rheinland-pfälzische Staatssekretär für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur, Michael Ebling, der Oberbürgermeister der Stadt Mainz, Jens Beutel, und der Präsident der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Prof. Dr. Georg Krausch, eröffnen den Wissenschaftsmarkt mit einer Talkrunde unter Moderation von Dr. Frank Wittig vom SWR.

Unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten von Rheinland-Pfalz, Kurt Beck, erwarten die Besucher des diesjährigen Wissenschaftsmarkts über 50 Projekte und Aktionen, Workshops und Rundgänge sowie ein Kinderprogramm. Denn Neugier und Begeisterung für die Wissenschaften will der Wissenschaftsmarkt insbesondere auch bei Kindern und Jugendlichen wecken. Für die "Jungforscher" gibt es ein eigenes Programm, das von der KinderUni Extra mit Show-Experimenten aus der Chemie-Zauberwelt über mathematische Tüfteleien bis hin zum Videokurs reicht. Auf der Bühne unterhält die Besucher eine große Wissenschaftsshow mit Highlights aus Forschung und Kultur.

Unterstützt wird Wissenschaftsmarkt von der Stadt Mainz, der Allgemeinen Zeitung, BASF AG Ludwigshafen, Bitburger, BMW Autohaus Karl + Co, Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co.KG, LB BW Landesbank Baden-Württemberg, Mainzer Volksbank, SCHOTT AG, Sparkasse Mainz und der Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP).