UEGF Wissenschaftspreis für Markus Neurath

Höchster europäischer Forschungspreis in der Gastroenterologie geht nach Mainz / €100.000 Preisgeld

15.09.2008

Prof. Dr. Markus Neurath erhält den in diesem Jahr erstmals vergebenen Forschungspreis des Europäischen Gastroenterologie-Verbands, der United European Gastroenterology Federation UEGF. Mit €100.000 Preisgeld ist dies der höchstdotierte europäische Forschungspreis in der Gastroenterologie. Prof. Neurath wird mit dem Preis für sein Projekt "Molekulare Bildgebung bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen" ausgezeichnet. Der 43-jährige Mediziner ist Co-Direktor der I. Medizinischen Klinik und Poliklinik sowie Direktor des Instituts für Molekulare Medizin der Universitätsmedizin Mainz.

Zu den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) gehören die Krankheiten Colitis ulcerosa und Morbus Crohn. Sie sind durch schubartig verlaufende zerstörerische Entzündungsreaktionen der Darmschleimhaut gekennzeichnet. Beide Erkrankungen schränken die Lebensqualität der Betroffenen stark ein und sind bis heute nicht heilbar. "Die Ereignisse, die zur Entstehung dieser bisher nur symptomatisch behandelbaren Krankheit führen, sind noch weitgehend unbekannt", erklärt Prof. Markus Neurath. "Wir wissen jedoch, dass infektiöse, genetische und immunologische Faktoren eine wichtige Rolle spielen."

Die Mainzer Arbeitsgruppe um Prof. Neurath - eine interdisziplinäre Gruppe von Wissenschaftlern - erforscht daher insbesondere, welche Rolle das Immunsystem bei Entstehung und Verlauf von Colitis ulcerosa sowie Morbus Crohn spielt und entwickelt bzw. überprüft mögliche neue Therapieformen. Zur Intensivierung dieser Forschung wurde im letzten Jahr das Institut für Molekulare Medizin unter der Leitung von Prof. Neurath in Mainz neu gegründet.

Den Forschungspreis der UEGF erhält Prof. Neurath für das Projekt "Molekulare Bildgebung bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen". Der Fokus liegt dabei auf der sogenannten Endomikroskopie - ein revolutionäres endoskopisches Verfahren, bei dem erstmals schon während einer laufenden Dickdarmspiegelung eine Mikroskopie der Darm-Schleimhaut vorgenommen werden kann. "Die Immunvorgänge in der Darmschleimhaut spielen bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen eine wichtige Rolle", so Neurath. "Mit der Endomikroskopie können wir diese Vorgänge auf zellulärer Ebene sichtbar machen. So wollen wir neue Krankheitsmarker für Darmerkrankungen - also bspw. bestimmte Rezeptoren auf Immunzellen - identifizieren. Diese wiederum bilden die Grundlage für die Entwicklung individueller, maßgeschneiderter Therapien bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen. Das Preisgeld ist eine wertvolle Unterstützung, um diese Entwicklung konsequent weiter verfolgen zu können."

"Prof. Neurath ist einer der international führenden Wissenschaftler auf dem Gebiet der Immunologie und Endomikroskopie, wie zahlreiche Publikationen und Preise belegen", begründete die Jury der UEGF ihre Wahl.