Alexander Karl-Stiftung fördert Forschung an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alexander Karl übergibt einen Scheck über 30.000 Euro

19.12.2008

Die Alexander Karl-Stiftung hat seit ihrer Einrichtung im Jahr 2000 bereits eine Vielzahl an Forschungsvorhaben an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) unterstützt, insbesondere in den Bereichen der Betriebswirtschaftslehre, der Rechtswissenschaft und der Medizin im Hinblick auf die Automobilwirtschaft, Automobiltechnik und medizinische Aspekte der motorisierten Mobilität. Kurz vor Weihnachten 2008 überreichte Alexander Karl im Namen der Alexander Karl-Stiftung nun dem Kanzler der Johannes Gutenberg-Universität, Götz Scholz, einen Scheck in Höhe von 30.000 Euro. "Wir legen großen Wert darauf, dass das Geld im Interesse der Universität und ihren Studierenden verwendet wird. Ebenso soll mit der Spende die Finanzierung sinnvoller Projekte ermöglicht werden", schilderte Alexander Karl. Ein Anliegen, dem Götz Scholz gerne nachkommt: "Ein Teil des Betrages wird in Bereiche fließen, die das Geld dringend brauchen. Ein anderer Teil wird Projekten und Forschungsleistungen zugute kommen, die sich rund um das Thema Auto drehen", erläutert Scholz. So werde der Studiengang Wirtschaftswissenschaften in einigen Projekten im Bereich Controlling und Marketing unterstützt. "Ausgewählte Studenten werden durch diese Spende auch eine Art Stipendium erhalten. Mit diesem können sie sich ihren Lebensunterhalt finanzieren, während die an ihrer Doktorarbeit schreiben", so Scholz.

Für sein herausragendes Engagement um die Förderung von Wissenschaft und Forschung für die Universität Mainz erhielt Alexander Karl am 22. Juli 2005 die Diether von Isenburg-Medaille.