Botanischer Garten stellt Dr. Ute Becker als zukünftige Leiterin der Grünen Schule vor

Grüne Schule startet im Frühjahr 2010

23.11.2009

Der Botanische Garten der Johannes Gutenberg-Universität Mainz erhält als erster universitärer Garten in Deutschland eine feste wissenschaftliche Mitarbeiterstelle zur Leitung seiner neu geschaffenen Grünen Schule. Damit übernimmt die Universität Mainz eine Vorreiterrolle beim Ausbau der Bildungsarbeit in Botanischen Gärten. Ziel ist es, bereits junge Menschen an die biologischen Wissenschaften heranzuführen und sie für die Bedeutung der biologischen Vielfalt zu sensibilisieren. Die Grüne Schule wird von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur in Rheinland-Pfalz als vorbildliches Projekt zur Vernetzung der Universität mit den Schulen der Region gefördert. Der Fachbereich Biologie sieht zudem die Chance, mit der Grünen Schule die Lehrerausbildung zu stärken.

"Wir freuen uns, Frau Dr. Ute Becker als zukünftige Leiterin der Grünen Schule vorstellen zu können. Sie wird zum 1. Januar 2010 ihre Tätigkeit am Botanischen Garten aufnehmen und den gesamten Bildungsbereich übernehmen", erläutert Dr. Ralf Omlor, der Wissenschaftliche Leiter des Botanischen Gartens. Die Stelle zur Leitung der Grünen Schule war im Juni ausgeschrieben worden. Zahlreiche hochqualifizierte Bewerbungen aus dem gesamten Bundesgebiet waren auf diese in ihrem Profil bisher einzigartige Stelle eingegangen. Dr. Becker hat ihre wissenschaftliche Ausbildung an der Universität Göttingen begonnen. Zuvor hatte sie eine Ausbildung zur Gärtnerin absolviert. Nach der Promotion an der Universität Marburg war Dr. Becker als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Frankfurt und am Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F) in Frankfurt tätig. Neben ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit engagiert sich Dr. Becker seit vielen Jahren im Bildungsbereich. Unter anderem war sie maßgeblich am Aufbau der Grünen Schule im Botanischen Garten in Marburg beteiligt. "Frau Dr. Becker ist die ideale Besetzung für unser ambitioniertes Projekt", freut sich Dr. Omlor, "sie kennt die Arbeit Botanischer Gärten sehr genau und kann Erfahrungen aus Forschung, universitärer Lehre und der Bildungsarbeit an außerschulischen Lernorten in ihre neue Tätigkeit einbringen."

Das Gebäude der Grünen Schule wird im Januar 2010 fertiggestellt werden. „Die ersten handlungsorientierten und fächerübergreifenden Bildungsangebote für Schulklassen werden voraussichtlich nach den Osterferien im April 2010 starten“, erklärt Dr. Becker. Diese werden als zwei- bis dreistündige Kurse, aber auch als ganze Projekttage zu unterschiedlichen biologischen Themen angeboten. Zentrale Themen in der Grünen Schule werden die Bedeutung und der Erhalt der Biologischen Vielfalt sein sowie Globales Lernen anhand von Produkten, die uns täglich umgeben. So werden Veranstaltungen zum Thema Kakao (für Kinder und Jugendliche im Alter von 7 bis 14 Jahren) und zum Thema Kaffee (für Jugendliche ab 15 Jahren) angeboten, die auf anschauliche Weise die Wege vom Anbau der Pflanzen bis zum jeweiligen Produkt vermitteln. Hierzu sind bereits Kooperationen mit dem Mainzer Weltladen angedacht. Aber auch andere Bildungseinrichtungen sollen mit der Grünen Schule vernetzt werden.

Weitere Angebote laden ein, fremde Lebensräume wie den Regenwald oder die Wüste zu erkunden. Besonderheiten unserer heimischen Pflanzenwelt können am Beispiel des Mainzer Sandes im Botanischen Garten vermittelt werden. Die Bildungsangebote werden nach den aktuellen Lehrplänen des Landes Rheinland-Pfalz ausgerichtet und können in Absprache mit den Lehrkräften an die jeweilige Gruppe angepasst werden. Darüber hinaus werden die bisher schon durchgeführten Themenführungen für verschiedenste Zielgruppen ausgebaut. Lehrer, Schüler und interessierte Eltern unterstützt die Grüne Schule durch Beratung und Fortbildung. "Ich freue mich auf die neuen Aufgaben am Botanischen Garten der Universität Mainz, der mit der Grünen Schule ideale Rahmenbedingungen für die Bildungsarbeit bietet", schließt Dr. Becker.

Der Fachbereich Biologie der Johannes Gutenberg-Universität hat die Etablierung der Grünen Schule im Botanischen Garten von Beginn an maßgeblich gefördert. "Für den Fachbereich bedeutet diese Einrichtung eine weitere Möglichkeit, die vielfältigen Aspekte der biologischen Wissenschaft über die Universität hinaus Schülern, Lehrern und interessierten Erwachsenen näher zu bringen", hebt der Dekan des Fachbereichs Prof. Dr. Erwin Schmidt hervor. "Obwohl - wie schon der Name impliziert - die 'Grüne Biologie' im Vordergrund stehen wird, erhofft und erwartet der Fachbereich, dass neben botanischen auch andere hochaktuelle Fragestellungen der Biologie in der Grünen Schule behandelt werden. Ich bin sicher, dass Frau Dr. Becker aus der ganzen Bandbreite der Biologie viele spannende Themen in die Grüne Schule holen wird." Der Fachbereich Biologie hat soeben eine Professur für Fachdidaktik in der Biologie neu eingerichtet, um die didaktische Ausbildung der zukünftigen Biologielehrer zu verbessern. Eine Zusammenarbeit dieser Professur mit der Grünen Schule bietet sich an. Das gemeinsame Ziel dabei ist, "Wissenschaft, und sei sie noch so kompliziert, wirklich für Jedermann verständlich zu machen. Wenn dies gelingt, wird die Grüne Schule ein Erfolg werden", fasst Prof. Schmidt zusammen.

Die Finanzierung des Gebäudes für die Grüne Schule war nicht zuletzt durch eine großzügige Privatspende in Höhe von 50.000 Euro aus dem Freundeskreis des Botanischen Gartens zustande gekommen. Inzwischen hat der Freundeskreis rund 60.000 Euro für das Projekt Grüne Schule gesammelt. Der Verein wirbt weiterhin für die finanzielle Unterstützung der Grünen Schule, deren Bildungsangebote - nicht zuletzt angesichts des Klimawandels und des weltweiten Artensterbens - von großer gesellschaftlicher Relevanz sind. Insbesondere für die Anschaffung von Mikroskopen werden weitere Mittel benötigt.