Biotechnologie mit allen Sinnen erfahren: "BIOTechnikum. Leben erforschen – Zukunft gestalten"

Informationskampagne des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zu Gast auf dem Campus der JGU

19.01.2011

Biotechnologie kommt heute in nahezu allen Lebensbereichen zum Einsatz: in Waschmitteln, die schon bei niedrigen Temperaturen Flecken entfernen, in biologisch abbaubaren Kunststoffen oder auch bei der Überführung von Straftätern. Dies und vieles mehr lernen die Schülerinnen und Schüler in den Praktika "Protein-Profis" und "Mikroben-Jäger" im BIOTechnikum, das derzeit Station auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) macht. In dem zweistöckigen Truck bietet die Initiative "BIOTechnikum. Leben erforschen – Zukunft gestalten" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) außergewöhnliche Einblicke in die Biotechnologie: Bei Praktika, Ausstellungsrundgängen und Gesprächsrunden können sich interessierte Schülerinnen und Schüler, Studierende und die Öffentlichkeit über die deutsche Forschung im Bereich Biotechnologie, deren Anwendungen und Berufsfelder informieren.

Mit ihrem modern ausgestatteten Labor bietet die mobile Erlebniswelt BIOTechnikum die Möglichkeit, vor Ort selbst zu experimentieren. In biotechnologischen Praktika können Oberstufenschülerinnen und -schüler das Erbmaterial DNA sowie die Bedeutung von Proteinen in der Biotechnologie unter die Lupe nehmen. Unterstützt von den das Projekt begleitenden Wissenschaftlern isolieren die Nachwuchswissenschaftler DNA als Speicher der Lebensinformation aus Bakterien, bestimmen die Keime in unserer vermeintlich "sauberen" Luft und ermitteln die Virenlast fiktiver Patienten.

Auf mehr als 100 Quadratmetern ist der Truck Labor, multimediale Ausstellung, Kino und Dialogforum zugleich. Im Mittelpunkt steht dabei der Zusammenhang von biotechnologischer Forschung und der Entwicklung neuer Produkte und Verfahren. Auf dem Rundgang durch das Roadshowfahrzeug bieten Themendisplays Basiswissen und prägnante Beispiele; Multimedia-Terminals halten vertiefende Informationen, Experimentieranleitungen und ein Biotech-Quiz bereit. Besonders greifbar wird aktuelle biotechnologische Forschung dank Exponaten wie etwa dem DNA-Chip, der spielerisch verdeutlicht, wie anhand von Erbgutschnipseln Krankheiten diagnostiziert werden können.

Ein anderer Teil der Ausstellung nimmt die Besucher mit auf eine Reise ins Innere der menschlichen Zelle: Das Multimedia-Lernspiel "Bodymover" ermöglicht die Erforschung der Bestandteile der menschlichen Zelle, wobei die Orientierung der Zelle mit der eigenen Körperbewegung gesteuert wird. Im Obergeschoss des Trucks erwarten die Besucher Einblicke ins Leben, wie sie sonst nur Wissenschaftler haben. Hier zeigt die Präsentation "Kunstwerke des Lebens" auf einem Großbildschirm mikroskopische Aufnahmen von Mikroorganismen und Biomolekülen. Einen Eindruck von der Bandbreite biotechnologischer Forschung und Anwendung vermittelt das Biotech-Kino mit Filmen zu verschiedenen Aspekten der Biotechnologie.

 

BILDERGALERIE

(Foto: Stefan F. Sämmer) (Foto: Stefan F. Sämmer) (Foto: Stefan F. Sämmer) (Foto: Stefan F. Sämmer) (Foto: Stefan F. Sämmer) (Foto: Stefan F. Sämmer) (Foto: Stefan F. Sämmer) (Foto: Stefan F. Sämmer) (Foto: Stefan F. Sämmer) (Foto: Stefan F. Sämmer) (Foto: Stefan F. Sämmer) (Foto: Stefan F. Sämmer) (Foto: Stefan F. Sämmer) (Foto: Stefan F. Sämmer) (Foto: Stefan F. Sämmer) (Foto: Stefan F. Sämmer) (Foto: Stefan F. Sämmer) (Foto: Stefan F. Sämmer)