Bundespräsident Christian Wulff zu Gast in der KinderUni der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Bundespräsident mit KinderUni-Vorlesung zum Thema "Demokratie (er)leben" zu Gast / Auftakt der Musikalischen KinderUni

18.02.2011

Bundespräsident Christian Wulff besucht die KinderUni 2011 der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und erläutert den Forscherkids, was eine Demokratie ausmacht und warum es so wichtig ist, demokratisches Miteinander schon von Kindesbeinen an zu erleben – und er hofft auch auf spannende Fragen, die die jungen Gäste der KinderUni mitbringen. Das KinderUni-Programm der JGU unter dem Motto "Köpfchen gefragt! Forscherkids sind den Wissenschaften auf der Spur" hält in diesem Jahr noch weitere Höhepunkte bereit: Die Jungen und Mädchen im Alter von 8-12 Jahren erwartet die Premiere der Musikalischen KinderUni. Dabei erwacht ein Flügel zum Leben und Abenteuermusik führt in das Land der Liliputaner und das Reich der Riesen. Zum Auftakt der Vorlesungsreihe am 19. März 2011 verrät der Olympiasieger im Gewichtheben, Matthias Steiner, wie richtiges Essen ihm hilft, so stark zu sein. Und: Die KinderUni geht "on the road" – sie besucht die Mainzer Grundschulen, um möglichst viele Kinder für Wissenschaft zu interessieren.

"Die KinderUni ist an allen Hochschulen in Rheinland-Pfalz und insbesondere an der Universität in Mainz erfolgreich etabliert. Seitdem wir im Sommer 2004 als das erste Bundesland eine landesweite, flächendeckende KinderUni anbieten konnten, hat dieses Angebot sich immer weiter vergrößert und auch inhaltlich stets weiterentwickelt. Dies zeigt das diesjährige Programm in Mainz mit seinen Neuerungen wie etwa der ersten Musikalischen KinderUni", so Bildungs- und Wissenschaftsministerin Doris Ahnen bei der Vorstellung des neuen Programms. Das Ziel der KinderUni, Schülerinnen und Schüler so früh wie möglich auf kindgerechte Art an Wissenschaft heranzuführen, sei so wichtig, dass das Land die Hochschulen im Rahmen des Hochschulprogramms 'Wissen schafft Zukunft' bei der Durchführung der Veranstaltungen finanziell unterstütze. "Die Begeisterung nicht nur bei den Kindern, sondern auch bei den Dozentinnen und Dozenten ist beeindruckend. Eine ganz besondere Freude ist es sicherlich für sie und auch für uns als Verantwortliche, dass in diesem Jahr Bundespräsident Wulff die Mainzer KinderUni besucht. Das ist eine Auszeichnung für alle, die mit großem Engagement für das Gelingen des Projekts arbeiten", betont Ministerin Doris Ahnen.

Tausende von Kindern besuchen Jahr für Jahr die KinderUni-Vorlesungen der Johannes Gutenberg-Universität Mainz im größten Hörsaal auf dem Universitätscampus. "Diese Veranstaltungen gehören zu den Einstiegsprogrammen in unser außerschulisches Lehr- und Lernangebot für Kinder und Jugendliche quer durch alle Schularten und Altersklassen", erklärt der Präsident der JGU, Prof. Dr. Georg Krausch. "Besonders wichtig ist uns dabei das 'Erlebnis Wissenschaft': frühkindliche Neugier und die Faszination für die Wissenschaft zu wecken und über die Schulzeit hinweg zu erhalten. Und wir wollen möglichst viele Kinder mit unseren Angeboten erreichen. Deshalb haben wir das KinderUni-Programm in diesem Jahr deutlich erweitert. Ganz besonders freuen wir uns natürlich über den Besuch des Bundespräsidenten – als Höhepunkt im Programm der KinderUni 2011 wie im Veranstaltungsjahr unserer Universität überhaupt."

Wie wird man der stärkste Mann der Welt? Bleiben Fremde immer fremd? Und kann man im Weltraum duschen, laufen oder Fahrrad fahren? Im 8. "Studienjahr" und anlässlich "Mainz – Stadt der Wissenschaft 2011" lädt die KinderUni der JGU unter dem Motto "Köpfchen gefragt! Forscherkids sind den Wissenschaften auf der Spur" zu 10 aufregenden Touren durch die Welt der Wissenschaft ein.

Höhepunkt der Veranstaltungsreihe 2011: Demokratie (er)leben

Bundespräsident Christian Wulff ist am 16. April zu Gast in der KinderUni der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Sein Thema: Was macht Demokratie eigentlich aus? Warum ist es so wichtig, demokratisches Miteinander schon von Kindesbeinen an zu erleben – und was heißt es eigentlich, miteinander demokratisch zu leben? Warum sind Abstimmungen und Wahlen – ob zum Klassensprecher oder zum Bundestag – wichtig, aber längst noch nicht alles, damit es demokratisch zugeht? Und darf die Mehrheit eigentlich über alles und alle bestimmen? Antworten auf diese Fragen weiß der Bundespräsident – nicht nur, weil er selbst schon lange im "politischen Geschäft" ist, sondern auch, weil seine eigenen Kinder ihm diese und ähnliche Fragen stellen. Und weil Demokratie davon lebt, dass Menschen miteinander reden, wird der Bundespräsident einiges zu berichten haben und hofft auch auf spannende Fragen, die die jungen Gäste der KinderUni mitbringen.

Singen, Musizieren und Bewegen: 1. Musikalische KinderUni der Hochschule für Musik Mainz

Premiere an der JGU: Die Musikalische KinderUni der Hochschule für Musik Mainz an der JGU öffnet erstmals ihre Türen. Musikpädagogen und herausragende Studierende der Musik nehmen die Kinder in insgesamt drei Vorlesungen mit auf eine faszinierende Klangreise quer durch die Epochen und Kontinente. So erzählt ein Flügel von Chopin, helfen die Forscherkids Gulliver bei der Lösung musikalischer Rätsel und führt eine Abenteuerreise der 3 Musketiere in die Welt der Musik des 17. Jahrhunderts. "Das junge Publikum wird in das musikalische Geschehen einbezogen", erläutert Prof. Claudia Eder, Leiterin der Gesangsabteilung der Hochschule für Musik Mainz an der JGU, "das Konzert wird zum Musikerlebnis, bei dem Musik nicht nur gehört, sondern durch vielfältige Mitmachaktionen spielerisch erfahrbar und spürbar wird." Kindgerecht thematisiert werden auch Instrumente, deren Bau- und Spielweise, musikalische Formen und Strukturen sowie das Leben und Werk der Komponisten. "Ziel der Musikalischen KinderUni ist es, die Kinder ihr eigenes kreatives Potenzial im Bereich der Musik entdecken zu lassen und ihre Neugier auf verschiedene Möglichkeiten der Musikausübung und Musikrezeption zu wecken", so Prof. Felix Koch, Alte Musik/Barockcello und Konzertpädagogik, Hochschule für Musik Mainz an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Begleitet werden die Vorlesungen 2011 von zwei Workshops für Lehrende, in denen Vorschläge für die Umsetzung des jeweiligen Themas im Musikunterricht vorgestellt werden. Abschließender Höhepunkt: ein gemeinsames Konzert für angemeldete Schulklassen, die sich über ihre Lehrer und Lehrerinnen an diesem Projekt beteiligt haben.

Die Vorlesungen für die Forscherkids finden in der Regel jeweils von 11-12 Uhr im größten Hörsaal der Universität, RW 1, im Haus Recht und Wirtschaft, Jakob-Welder-Weg 9, in Mainz statt, in dem 1.000 Nachwuchsforscherinnen und -forscher Platz haben. Eine Ausnahme: Am 19. März 2011 ist die KinderUni in der Rheingoldhalle zu Gast. Der Besuch der KinderUni ist kostenfrei. Anmeldung ist nicht erforderlich.

KinderUni "on the road": Vorlesungen in Mainzer Grundschulen

Die KinderUni geht "on the road" – Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler halten erstmals ihre Vorlesungen während der Unterrichtszeit in Mainzer Grundschulen. Ziel des gemeinsamen Projekts der JGU und dem Amt für Jugend und Familie der Landeshauptstadt Mainz im Rahmen von "Mainz – Stadt der Wissenschaft 2011": möglichst viele Kinder für Wissenschaft zu interessieren. "Die Erweiterung des bestehenden Konzeptes der Kinder-Universität fügt sich gut in unser Anliegen ein, mehr Chancengleichheit durch Bildung im Rahmen der Stadt der Wissenschaft anzustreben, erklärt Kurt Merkator, Dezernent für Soziales, Kinder, Jugend, Schule und Gesundheit der Landeshauptstadt Mainz. "Vorlesungen der KinderUni, die in Kindertagesstätten und Schulen durchgeführt werden, erreichen dort alle Kinder. Damit erhalten auch diejenigen Kinder die Möglichkeit sich für Bildungsangebote zu begeistern, deren Eltern nicht den Weg an die Universität gefunden haben."

Das Programm in der Leibniz-Grundschule, der Goethe-Grundschule und der Feldberg-Grundschule: Dr. Heike Funk und Dr. Christa Welschof vom NaT-Lab für Schülerinnen und Schüler der JGU führen Zaubertricks aus der Chemie vor. Die Geowissenschaftler Dr. Susanne Horn und Professor Dr. Wolfgang Hofmeister laden zur Reise in den Erdkern ein: Warum wandern die Kontinente und warum brechen Vulkane aus? Und der Physiker PhD. Dr. Mark Lawrence erläutert "Potz, Blitz und Donner! Woher kommt die Energie, die aus dem Himmel kommt?

JungeMedienWerkstatt: "Rasende" Nachwuchsreporter

Darüber hinaus bereiten Jugendliche in der begleitenden JungenMedienWerkstatt die KinderUni-Themen crossmedial auf: mit Videos, Podcasts, Zeitungsartikeln, Blogeinträgen und in der eigenen KinderUni-Zeitung. Jeder kann mitmachen in der "JungenMedien-Werkstatt" von Medienintelligenz und dem MedienKompetenzNetzwerk Mainz-Rheinhessen. Die dafür nötige Unterstützung erhalten sie von einem Team aus Medienpädagogen und Medienprofis.

Kooperationspartner der KinderUni

Die KinderUni der Johannes Gutenberg-Universität Mainz geht auf eine Initiative der Landesregierung im Rahmen des Aktionsprogramms "Kinderfreundliches Rheinland-Pfalz" zurück und wird in Kooperation mit der Allgemeinen Zeitung und GEOlino veranstaltet. In Kooperation mit der Allgemeinen Zeitung (AZ) finden zu verschiedenen Vorlesungen Experimental-Workshops statt. Die Plätze für die Workshops werden von der AZ vergeben. Kinder frühzeitig auf wichtige Ereignisse und Phänomene in unserer Welt neugierig zu machen und ihr Interesse zu wecken für die Vielfalt naturwissenschaftlicher, technischer und kultureller Themen – das ist das Ziel des Kinder-Magazins GEOlino. Vor diesem Hintergrund engagiert sich GEOlino für das KinderUni-Projekt der JGU, das Kindern wissenschaftliche Zusammenhänge anschaulich und spannend vermittelt. GEO präsentiert sich mit seinen Kinderzeitschriften mit einem Stand im Foyer des Hauses Recht und Wirtschaft.

Mainz – Stadt der Wissenschaft 2011

Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft würdigt das besondere Engagement der Landeshauptstadt Mainz zur  Förderung von Wissenschaft und deren Vernetzung mit Wirtschaft und Kultur. Er wird dabei unterstützt von der Deutschen Bank.

Stadt der Wissenschaft 2011 ist ein Gemeinschaftsprojekt der Landeshauptstadt Mainz zusammen mit den Mainzer Wissenschafts-, Forschungs- und Kultureinrichtungen, der Wirtschaft  sowie dem rheinland-pfälzischen Landesministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur.