Schopenhauer-Forschungsstelle feiert 10-jähriges Bestehen

Anlaufstelle für internationale Forschung zur Philosophie Arthur Schopenhauers

09.06.2011

Die Schopenhauer-Forschungsstelle an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) feiert in diesem Jahr ihr 10-jähriges Bestehen. Begründet vom Präsidenten der Schopenhauer-Gesellschaft und international renommierten Schopenhauer-Forscher, Prof. Dr. Matthias Koßler, wurde die Forschungsstelle im Juni 2001 als wissenschaftliche Einrichtung der Johannes Gutenberg-Universität Mainz institutionalisiert. Sie ist Ausdruck des vornehmlich durch Prof. Rudolf Malter in den 1980er Jahren am Philosophischen Seminar an der JGU wiedererweckten Interesses an der Philosophie Arthur Schopenhauers. Die Forschungsstelle dient Forschern aus aller Welt als Anlaufstelle und betreut Stipendiaten und Promovenden. Darüber hinaus veranstaltet sie in jedem Sommer mindestens eine wissenschaftliche Fachtagung, die auch öffentlich zugänglich ist - in diesem Jahr die Jubiläumsveranstaltung.

In enger Zusammenarbeit mit der in Frankfurt am Main ansässigen Schopenhauer-Gesellschaft e.V. und mit der Universitätsbibliothek Frankfurt organisierte das von Prof. Koßler geleitete Team mit Dr. Michael Jeske und Martina Koniczek im vergangenen Jahr den internationalen Kongress "Schopenhauer – Was die Welt bewegt", bei dem 50 Wissenschaftler aus 17 Ländern die Aktualität der Philosophie Arthur Schopenhauers herausstellten. Vom wachsenden Interesse an der Philosophie Schopenhauers zeugen auch die neuen von Richard E. Aquila und David Carus und Christopher Janaway besorgten Übersetzungen des Hauptwerks Schopenhauers ins Englische, bei denen die Forschungsstelle beratend mitgewirkt hat.

Die Schopenhauer-Forschungsstelle fördert die öffentliche und akademische Beschäftigung mit der Philosophie Schopenhauers durch einen Auskunftsdienst und bietet Unterstützung bei wissenschaftlichen Recherchen an bzw. fungiert als Anlaufstelle zur Kontaktaufnahme mit kompetenten Spezialisten.

Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt der Schopenhauer-Forschungsstelle liegt in der Sammlung von unselbständiger Literatur, d. h. in Zeitschriften, Sammelbänden und Aufsatzsammlungen veröffentlichten Beiträgen zu Schopenhauers Person und Werk. Diese Sammlung ergänzt die Monographiensammlungen des Schopenhauer-Archivs der Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt a. M., mit dem die Forschungsstelle kontinuierlich zusammenarbeitet.

Finanziell wird die Schopenhauer-Forschungsstelle von der Dr. Walter und Dr. Gertrud Pförtner-Stiftung und durch die Schopenhauer-Gesellschaft e.V. unterstützt, die im Oktober 2011 ihr 100-jähriges Bestehen feiert. Die Schopenhauer-Gesellschaft und die Schopenhauer-Forschungsstelle in Mainz arbeiten bei der jährlichen Ausschreibung eines Essay-Wettbewerbs und der Bewertung der eingereichten Arbeiten seit nunmehr sechs Jahren zusammen. Ferner ist Koßler als geschäftsführender Herausgeber des Schopenhauer-Jahrbuchs sowie als Mitherausgeber der Reihen Beiträge zur Philosophie Schopenhauers und Schopenhaueriana an der Forschungsstelle tätig.