Universitätsmedizin Mainz präsentiert neu gestaltete Kinderradiologie

Modernes Leistungsspektrum in angenehmer Atmosphäre

22.07.2011

Die Sektion Kinderradiologie der Klinik und Poliklinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie der Universitätsmedizin Mainz hat ihre neu gestalteten und renovierten Räume bezogen. Neben konventionellem Röntgen, der Durchleuchtung und der Sonografie umfasst das Leistungsspektrum der Sektion auch die modernen Schnittbildverfahren der Computertomographie und Magnetresonanztomographie – eine Besonderheit in der deutschen Kliniklandschaft. Nach sechsmonatiger Umbauphase kann die Abteilung nun ihre Leistungen in der Krankenversorgung und bildgebenden Diagnostik von Kindern und Jugendlichen in modernen und hellen Räumlichkeiten anbieten.

Neben einem neuen Hightec-Ultraschallgerät steht in der Sektion Kinderradiologie der Universitätsmedizin Mainz ab sofort auch moderne Technik für Röntgenaufnahmen und Durchleuchtung zur Verfügung. Die neu eingerichteten Computerarbeitsplätze ermöglichen eine detaillierte und zeitnahe Befundung sämtlicher bildgebender Verfahren. Der Lehre sowie der Aus- und Weiterbildung kommen der neu eingerichtete und mit moderner Präsentationstechnik ausgestattete Demonstrationsraum sowie die Minibibliothek zugute. Auch die Leitstelle wurde brandschutzgerecht umgebaut. Für die kleinen Patienten und ihre Angehörige gibt es zudem nun eine eigene Wartezone.

"Wir freuen uns, dass es gelungen ist, den Räumen einen 'Wohlfühlcharakter' zu verleihen und gleichzeitig die Arbeitsabläufe zu optimieren", so Prof. Dr. Gundula Staatz, Leiterin der Sektion Kinderradiologie der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie. "Unser Zentrum ist eines der wenigen in Deutschland mit eigener Universitäts-Professur für Kinderradiologie", ergänzt Klinikdirektor Prof. Dr. Christoph Düber. "Prof. Staatz verfügt über die volle Weiterbildungsbefugnis für den Schwerpunkt Kinderradiologie. Dies unterstreicht das Leistungspotential dieser Sektion."

Norbert Finke, Kaufmännischer Vorstand der Universitätsmedizin Mainz, ist von dem Ergebnis der Investitionen begeistert: "Mit den hier investierten 150.000 Euro können wir die Behandlung unserer jungen Patientinnen und Patienten weiter verbessern. Gleichzeitig stärken wir mit dieser Investition unser Profil." Für Prof. Dr. Guido Adler, Medizinischer Vorstand und Vorstandsvorsitzender der Universitätsmedizin Mainz, ist mit der Fertigstellung der Umstrukturierung der Kinderradiologie "ein weiterer Baustein in der kontinuierlichen Fortentwicklung der Universitätsmedizin erreicht."