Universitätsmedizin Mainz honoriert wissenschaftliche Spitzenleistungen

Auszeichnung herausragender Nachwuchswissenschaftler beim Conventio Medicinae

08.11.2011

Die Universitätsmedizin Mainz würdigt im Rahmen des zweiten Conventio Medicinae ihren Spitzennachwuchs. Fast 50 Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler erhalten Preise, Stipendien und weitere Auszeichnungen für hervorragende wissenschaftliche Leistungen. "Forschungsinstitute und Forschungszentren mit dem Anspruch, sich als Leuchttürme der Forschung zu etablieren, brauchen exzellente Nachwuchsforscher", unterstreicht der Wissenschaftliche Vorstand der Universitätsmedizin Mainz, Prof. Dr. Dr. Reinhard Urban. Nachwuchsforscher haben laut dem Wissenschaftlichen Vorstand für die Universitätsmedizin Mainz eine Schlüsselrolle, um in den Kreis der forschungsstärksten universitären Einrichtungen vorzustoßen. "Die Preise und Stipendien, die wir beim Conventio Medicinae vergeben, dokumentieren, dass hier ein guter Nährboden für erfolgreiche Jungforscher existiert", ergänzt Urban.

Ein Gradmesser für die Qualität wissenschaftlicher Arbeiten ist eine Veröffentlichung in einer internationalen Fachzeitschrift. Zahlreiche Preisträger und Empfänger von Auszeichnungen beim Conventio Medicinae haben eine hervorragende Doktorarbeit oder Habilitationsschrift publiziert, die in der sogenannten Scientific Community höchste Beachtung findet. Einige der Stipendien sind an ein konkretes Forschungsvorhaben geknüpft. Nicht selten handelt es sich dabei um Forschungsvorhaben, die auf einer besonders guten Doktorarbeit aufbauen und deshalb in hohem Maße Erfolg versprechend sind. Außerdem fördert die Universitätsmedizin Mainz geplante Promotions- und Diplomarbeiten, die einen wegweisenden Forschungsansatz erkennen lassen.

Insgesamt promovierten im Zeitraum Juli 2010 bis April 2011 im Fachbereich Universitätsmedizin 341 Studierende. Zehn der Promovenden schlossen ihre Arbeit mit dem herausragenden Prädikat summa cum laude ab. Darüber hinaus wurden im letzten Jahr 25 medizinische Habilitationen zum Abschluss gebracht. Auch diese Leistungen würdigt der Wissenschaftliche Vorstand beim Conventio Medicinae 2011.

Des Weiteren verlieh die Universitätsmedizin folgende Preise und Stipendien: das Promotionsstipendium der Margarete-Waitz-Stiftung aus den Jahren 2010 und 2011 in Höhe von je 3.000 Euro, den Dagmar-Eißner-Förderpreis für Nachwuchswissenschaftlerinnen in Höhe 3.000 Euro, den mit insgesamt 10.000 Euro honorierten Robert-Müller-Forschungspreis, Promotionsstipendien der Robert-Müller-Stiftung in Höhe von 12.000 Euro, den mit je 2.500 Euro dotierten Preis des erstmalig vergebenen Naturwissenschaftlich-Medizinischen Forschungszentrums (NMFZ) für fachbereichsübergreifende Forschung, Stipendien der Susanne Marie Sofie Haufen-Stiftung in Höhe von 300 Euro pro Monat, den mit je 1.500 Euro dotierten Preis Allgemeinmedizin des Hausärzteverbands Rheinland-Pfalz sowie Stipendien der Universitätsmedizin Mainz zur Förderung von Promotions- und Diplomarbeiten.

Außerdem wurden der Preis der Johannes Gutenberg-Universität für das Jahr 2010 und der Preis anlässlich der Prämierung herausragender Dissertationen 2010 im Rahmen des Programms "Pro Geistes- und Sozialwissenschaften" vergeben.