14 Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler für herausragende Abschlussarbeiten beim DIES ACADEMICUS ausgezeichnet

Schaufenster der Leistungsfähigkeit des wissenschaftlichen Nachwuchses

27.05.2016

Mit der Auszeichnung junger Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler ehrt die Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) am DIES ACADEMICUS alljährlich hervorragende Dissertationen und künstlerische Abschlussarbeiten aus dem gesamten Fächerspektrum einer Volluniversität. In Anerkennung für hohe Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft wurden in diesem Jahr 14 Preisträgerinnen und Preisträger im Rahmen eines Festakts in der Alten Mensa der Universität ausgezeichnet.

So unterschiedlich die ausgezeichneten Arbeiten von der Themenstellung und der wissenschaftlichen Herangehensweise her auch sein mögen – sie alle zeichnen sich unter den im vergangenen Jahr abgeschlossenen Dissertationen und erlangten berufsqualifizierenden Abschlüssen durch eine besondere Qualität aus. "Ich beglückwünsche unsere jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Künstlerinnen und Künstler zu ihren Erfolgen, die das Ergebnis ihrer herausragenden Leistungsfähigkeit und ihres hohen Leistungswillens darstellen. Die Förderung unserer Nachwuchskräfte ist uns ein ganz besonderes Anliegen und wir tun gut daran, unser Zukunftspotenzial in Forschung und Lehre bestmöglich zu fördern und auszuschöpfen", so der Präsident der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Prof. Dr. Georg Krausch. "Gleichzeitig führt uns der DIES ACADEMICUS alljährlich vor Augen, wie wichtig privates Engagement ist, um Spitzenleistungen in der Wissenschaft zu ermöglichen. Allen Förderinnen und Förderern und Stifterinnen und Stiftern gilt unser aufrichtiger Dank und große Anerkennung."

An der Johannes Gutenberg-Universität Mainz wurden im vergangenen Studienjahr insgesamt rund 700 Studierende promoviert; mehr als 6.000 berufsqualifizierende Abschlüsse wurden verliehen. Die Arbeiten, die unter der Vielzahl guter Abschlussarbeiten hervorstechen, werden jedes Jahr im Rahmen des DIES ACADEMICUS geehrt. Stiftungen und privatwirtschaftliche Initiativen haben auch im vergangenen Jahr wieder dazu beigetragen, die Nachwuchsförderung und damit auch die Spitzenforschung an der JGU zu sichern. Zur Verfügung gestellt haben die Preise in einem Gesamtwert von über 40.000 Euro die Boehringer Ingelheim Stiftung, die Freunde der Universität Mainz e. V., die LBBW Rheinland-Pfalz Bank, der Lions Club Oppenheim sowie die Peregrinus-Stiftung. Außerdem wurden der Sonderpreis des Präsidenten und der Preis des Graduiertenkollegs "Symmetriebrechung" verliehen. Erstmals verleiht auch das Gutenberg Nachwuchskolleg (GNK) in diesem Jahr den Gutenberg Übersetzungspreis, der die Übersetzung einer exzellenten Fachpublikation ermöglicht. Er richtet sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der PostDoc-Phase, die eine herausragende Forschungsarbeit angefertigt haben, die in einer anderen Sprache veröffentlicht werden soll. In Disziplinen, in denen Englisch als Wissenschaftssprache (noch) nicht etabliert ist, soll damit einerseits die Internationalisierung der eigenen Forschung vorangetrieben und andererseits der wissenschaftliche Erkenntnisgewinn einem breiteren Fachpublikum zugänglich gemacht werden. Das vor zwei Jahren ins Leben gerufenen Gutenberg Nachwuchskolleg bietet eine Plattform für die Anliegen des wissenschaftlichen und künstlerischen Nachwuchses der JGU.

Weitere junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erhalten für ihre Dissertationen in den jeweiligen Fachbereichen den Preis der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Zudem vergeben die Deutsche Bundesbank sowie der Fachbereich Physik, Mathematik und Informatik weitere Preise für ausgezeichnete Dissertationen.

 

BILDERGALERIE

(Foto: Stefan F. Sämmer) Zum Auftakt des Dies academicus 2016 begrüßte Univ.-Prof. Dr. Georg Krausch die Gäste auf dem Gutenberg-Campus. (Foto: Stefan F. Sämmer) Stellvertretend für den Allgemeinen Studierenden-Ausschuss (AStA) sprach Jonas-Luca König ein Grußwort. (Foto: Stefan F. Sämmer) Dr. Sarah Rosa Beyer (r.) nahm von Vizepräsidentin Prof. Dr. Mechthild Dreyer (l.) den Preis für für ihre Dissertation Dr. Maen Zeino erhielt den Preis der Boehringer Ingelheim Stiftung für seine mit dem Prädikat Dr. Christian Zerfaß erhielt für seine mit dem Prädikat Der Forschungsförderpreis der Freunde der Universität Mainz e.V. ging an Dr. Sven Bach für seine Dissertation Dr. Khalifa El Malki erhielt den Forschungsförderpreis der Freunde der Universität Mainz für seine Dissertation zur Rolle von IL-17A in der Entstehung psoriasiformer Effloreszenzen im Imiquimod-induzierten Hautentzündungsmodell. (Foto: Stefan F. Sämmer) Dr. Annika Wehrle (r.) erhielt den Forschungsförderpreis der Freunde der Universität Mainz e.V. für ihre Dissertation Dr. Marc Ziegele erhielt den Forschungsförderpreis der Freunde der Universität Mainz e.V. für seine Dissertation Vizepräsident Prof. Dr. Wolfgang Hofmeister überreichte den Preis der LBBW Rheinland-Pfalz Bank an Dr. Julia Körner für ihre Dissertation Dr. Jakob Schwab erhielt den Preis der Peregrinus-Stiftung für seine an der Graduate School of Economics, Finance, and Management (GSEFM) entstandene Dissertation Kana Takeuchi wurde mit dem Preis des Lions Club Oppenheim ausgezeichnet, überreicht von Vizepräsident Prof. Dr. Wolfgang Hofmeister. (Foto: Stefan F. Sämmer) Dr. Christian Siemensen erhielt für seine Dissertation Ketevan Scheipner studiert Klangkunst-Komposition an der Hochschule für Musik Mainz und erhielt für ihr außerordentliches Talent den Sonderpreis des Präsidenten, überreicht von Vizepräsident Prof. Dr. Wolfgang Hofmeister. (Foto: Stefan F. Sämmer) Dr. Bernhard Dietz erhielt aus den Händen von Prof. Kerstin Thomas den Gutenberg Übersetzerpreis für seine Dissertation Gruppenfoto der Preisträgerinnen und Preisträger mit JGU-Präsident Prof. Dr. Georg Krausch (vorn r.), Vizepräsidentin Prof. Dr. Mechthild Dreyer (vorn l.) und Vizepräsident Prof. Dr. Wolfgang Hofmeister (hintere Reihe, 3.v.l.) (Foto: Stefan F. Sämmer)