MIMOS II liefert auch an Landestelle des Mars-Rovers Spirit Nachweis von Wasservorkommen

Neueste Entdeckungen und Ergebnisse durch Mainzer Mössbauer Spektrometer bei NASA Mars-Mission in Kalifornien vorgestellt

13.12.2004

Das Mössbauer Spektrometer MIMOS II hat erneut früher vorhandene größere Wasservorkommen auf dem Mars nachgewiesen. Nicht nur an der Landestelle des Mars-Exploration-Rovers (MER) Opportunity, sondern auch an der Landestelle des NASA Mars-Rovers Spirit hat MIMOS II jetzt eindeutige Messdaten für eine wasserreiche Vergangenheit des Roten Planeten geliefert. So weist das Vorhandensein des Eisenoxides Goethit darauf hin, dass in diesem Gebiet des Mars, dem Krater Gusev, einst Wasser vorhanden war.

Das Mössbauer Spektrometer MIMOS II wurde unter der Leitung von Dr. Göstar Klingelhöfer vom Institut für Anorganische Chemie und Analytische Chemie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) entwickelt und gebaut. Die neuesten Ergebnisse der NASA-Marsmission wurden auf der Tagung der American Geophysical Union (AGU) in San Francisco, Kalifornien, vorgestellt. Klingelhöfer und seine Gruppe haben damit wiederum wesentlichen Anteil daran, das Vorkommen von flüssigem Wasser in der frühen Geschichte des Roten Planeten nachzuweisen.

Das Mineral Goethit (a-FeOOH), nachgewiesen durch MIMOS II in den Hügeln Columbia Hills nahe der Landestelle von Spirit, bildet sich nur unter Mitwirkung von Wasser. Es wurde beim Aufstieg von Spirit in die Columbia Hills gefunden, in einer Gesteinsformation, die den Namen Clovis erhielt. Neben Goethit hat MIMOS II auch das Eisen-Mineral Hämatit nachgewiesen, das sich sowohl in Gegenwart von Wasser bilden, aber auch durch Umwandlung von Goethit entstehen kann. Goethit wurde nach dem Schriftsteller und Naturwissenschaftler Johann Wolfgang von Goethe benannt (Minister für Bergbau in Weimar).

Das Mössbauer-Spektrometer MIMOS II der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist an dem robotischen Arm der Rover montiert. Es ermöglicht erstmals die direkte Untersuchung und Bestimmung von eisenhaltigen Gesteins- und Bodenproben auf dem Mars und erlaubt dadurch Rückschlüsse auf frühere mögliche Wasseraktivitäten auf dem Planeten. Gefördert wird das Projekt vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Bonn.