Neuer internationaler Studiengang "European Master of Science in Epidemiology"

Neuer Studiengang im Rahmen eines europaweiten Netzwerks kooperierender Universitäten

29.06.2004

Ab dem Wintersemester 2004 wird am Fachbereich Medizin der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz (JGU) ein neuer Studiengang Epidemiologie im Rahmen eines europaweiten Netzwerks kooperierender Universitäten mit dem Abschluss eines "European Master of Science in Epidemiology", angeboten. Dieser internationale Studiengang wird vom Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik koordiniert.

Mit dem neuen Studiengang soll eine den internationalen Standards entsprechende Ausbildung in Epidemiologie in Europa und – im Rahmen der Reform des deutschen Hochschulsystems – damit auch in Deutschland etabliert werden. Der Studiengang baut als neuer zusätzlicher Standort auf den bisher im Netzwerk von drei nationalen Universitäten (Bielefeld, Berlin, München) angebotenen "Master of Science in Epidemiologie" auf.

Ziele des Studiengangs sind unter anderem, die Studierenden in der Planung, Durchführung und Auswertung nationaler und internationaler Studien sowie zur epidemiologischen Analyse von Gesundheitsprofilen zu befähigen. In dem Studiengang werden insbesondere Kenntnisse der Methodik (Planung, Statistik, Datenauswertung) erworben.

Der Studiengang ist nach dem "Baukastenprinzip", also modular aufgebaut. Es gibt Pflichtmodule sowie Wahlpflichtmodule, wobei die Reihenfolge und die Anzahl der belegten Module in Absprache mit den Mentoren wählbar ist. Besonderer Wert wurde dabei auf Flexibilität der Lehre und auf Internationalisierung gelegt, um den zunehmenden Herausforderungen in der Medizin durch die fortschreitende Globalisierung Rechnung zu tragen. Der Studiengang kann berufsbegleitend in Teilzeit oder auch in Vollzeit studiert werden. Es gibt zwei Varianten: ein Master of Science kann erworben werden, wenn Module in Mainz oder an einer deutschen Partneruniversität absolviert wurden. Die Studenten haben die Möglichkeit an den verschieden europäischen Universitäten ohne Anerkennungsprobleme zu studieren. Die zusätzliche Qualifikation "European Master" kann erworben werden, wenn die folgenden Bedingungen erfüllt wurden: Zur Erlangung des internationalen Abschlusses muss an mindestens drei der 13 am internationalen Netzwerk teilnehmenden Universitäten studiert werden und mindestens 30 Prozent des Unterrichtsstoffs muss auf Englisch absolviert werden. Besonderer Wert wurde auf die internationale, gegenseitige und problemlose Anerkennung der einzelnen Module gelegt, was durch die Verwendung des Europäischen Leistungspunktesystems sichergestellt wird.

Potentielle Arbeitsplätze der Absolventen sind zum Beispiel in der klinischen Therapieforschung, in der epidemiologischen Forschung, bei Gesundheitsämtern und Berufsgenossenschaften, bei Krankenkassen und in internationalen Einrichtungen. Der Studiengang ist gebührenpflichtig, die Gesamtgebühren für die Studierenden belaufen sich auf circa 4.500 Euro.