JGU stellt geschlossenen Schulen neue digitale Angebote für Physik- und Chemieunterricht bereit

Virtual-Reality-Experiment zum Rutherfordschen Streuversuch steht zum kostenlosen Download bereit

21.04.2020

Das Institut für Physik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) stellt Schulen ab sofort das Virtual-Reality-Experiment zum Rutherfordschen Streuversuch zum kostenlosen Download zur Verfügung. Das Institut erweitert damit seine Angebote für den digitalen Physikunterricht an Schulen, an denen derzeit kein Präsenzunterricht stattfinden kann. Dieser neue virtuelle Versuch ergänzt das digitale Angebot des Instituts für Physik, das aus einem Virtual-Reality-Versuch zum Cäsium-Barium-Isotopengenerator sowie einer Datenbank mit Apps für den Physikunterricht besteht.

Virtual-Reality-Experimente (VRE) erlauben die Simulation anspruchsvoller physikalischer Schulversuche in einer dreidimensionalen Experimentierumgebung auf digitalen Unterrichtsmedien. Schülerinnen und Schüler können so in der aktuellen Situation zu Hause auf ihrem Tablet, Notebook oder PC anspruchsvolle Experimente realitätsnah durchführen, die ansonsten der Physiklehrkraft im Unterricht vorbehalten sind. Die Versuche sind konzipiert für die Einbettung in ein digitales Unterrichtssetting durch die Lehrerin oder den Lehrer. Das Konzept der Virtual-Reality-Experimente ermöglicht darüber hinaus die realitätsnahe Simulation physikalischer Versuche, die ansonsten wegen ihrer Gefahren, zu hohem Aufwand oder zu hoher Kosten auch in der Schule nicht möglich wären.

Schlüsselexperiment im Physik- und Chemieunterricht für die Mittel- und Oberstufe

Der nun veröffentlichte Rutherfordsche Streuversuch ist eines der Schlüsselexperimente im Physik- und Chemieunterricht der Mittel- und Oberstufe. Mit diesem Experiment entdeckte Ernest Rutherford, der 1908 den Nobelpreis für Chemie erhielt, die Existenz des Atomkerns. Das Virtual-Reality-Experiment wurde in Kooperation mit dem NaT-Lab für Schülerinnen und Schüler der JGU entwickelt und durch die Freunde der Universität Mainz e. V. mit erheblichen finanziellen Mitteln gefördert. Es wurde mit einem Physikkurs des Gymnasiums am Kurfürstlichen Schloss Mainz evaluiert.

Das Konzept der VRE wurde vielfach für seine Innovation ausgezeichnet. So wurde das Projekt im Jahr 2015 als "Ausgezeichneter Ort im Land der Ideen" unter dem Motto "Stadt, Land, Netz – Innovationen für eine digitale Welt" prämiert. Außerdem war es 2014 für den deutschen eLearning Innovations- und Nachwuchs-Award nominiert. Im Jahr 2015 war es einer von 16 Finalisten im EU-Wettbewerb Technology Enhanced Learning Leading to Unique Stories (TELL-US).

Die beiden Virtual-Reality-Experimente sind für Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler wie auch Studentinnen und Studenten kostenlos verfügbar unter www.vre.uni-mainz.de, die Datenbank für die Apps für den Physikunterricht unter physik-apps.uni-mainz.de.