Landesregierung Rheinland-Pfalz fördert weitere Digitalisierung von Studium und Lehre an Hochschulen

Präsident der JGU dankt für klares Bekenntnis zur Bedeutung von Digitalisierung in Bildung und Wissenschaft in Rheinland-Pfalz

19.08.2020

Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) begrüßt nachdrücklich den Nachtragshaushalt der Landesregierung Rheinland-Pfalz, der unvorhersehbarem Finanzbedarf im Kontext der Corona-Pandemie Rechnung trägt. Die darin für die Hochschulen des Landes berücksichtigten Mittel in Höhe von 50 Millionen Euro sollen der Weiterentwicklung digitaler Angebote in Studium und Lehre in den Jahren 2021/2022 dienen. Im Fokus steht dabei insbesondere auch die Förderung von Digitalkompetenzen im Lehramt. Zudem werden Gelder für Forschungsprojekte vor allem im Gesundheitsdaten- und Biodatenmanagement sowie für Modellierungen bereitgestellt.

"Wir danken der Landesregierung für die Bereitstellung dieser zusätzlichen Mittel. In der aktuell schwierigen Situation erhalten die Hochschulen damit die Chance, die erforderliche Digitalisierung von Lehr- und Lernformaten zügig weiterzuentwickeln und im Universitätsalltag alternativ oder ergänzend zu verankern", erklärt der Präsident der JGU, Prof. Dr. Georg Krausch. "Darüber hinaus können die Hochschulen mit den Forschungsmitteln den digitalen Wandel in den verschiedenen Lebensbereichen wissenschaftlich begleiten und werden auf diese Weise ihrer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht."

Präsenzlehre und gemeinsame Diskussionen lassen sich nicht bruchlos in den virtuellen Raum übertragen. Die JGU verfügt zwar über eine starke und belastungsfähige technische Infrastruktur. "Digitale Formate erfordern neben technischen Voraussetzungen aber auch spezielle inhaltliche Vorbereitungen", erklärt der Vizepräsident für Studium und Lehre der JGU, Prof. Dr. Stephan Jolie. "Es geht insbesondere darum, digitale Lernumgebungen so zu gestalten und in die Lehre einzubinden, dass sie universitären Anforderungen gerecht werden – ohne dabei den Anspruch aufzugeben, in erster Linie Präsenzuniversität zu sein. Der Umgang mit digitalen Werkzeugen und Inhalten stellt für heutige Generationen eine Kulturtechnik dar. Digitalität muss daher Teil des Bildungsverständnisses sein, das wir allen Studierenden, aber besonders angehenden Lehrerinnen und Lehrern mit auf den Weg geben."

So wird die JGU die Mittel aus dem Nachtragshaushalt für nachhaltige Maßnahmen einsetzen. Dazu gehören unter anderem der Ausbau digitaler Medienangebote und die Förderung von zentralen wie dezentralen, fachbereichseigenen Supportstrukturen für Lehrende und Studierende. Besondere Schwerpunkte der Förderung werden in den Lehramts-Studiengängen gesetzt: Künftige Lehrerinnen und Lehrer sollen in die Lage versetzt werden, ihren Unterricht mit digitalen Angeboten zu bereichern sowie Schülerinnen und Schülern Kompetenzen für reflektiertes Handeln in der digitalen Welt zu vermitteln.