JGU und GSI nehmen wichtige Rolle beim EU-Promotionsnetzwerk zur Erforschung radioaktiver Elemente ein

Starkes Engagement der Mainzer Kernchemie und Physik sowie der GSI beim EU-geförderten Innovative Training Network "Laser Ionization and Spectroscopy of Actinide Elements"

GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG DES GSI HELMHOLTZZENTRUMS FÜR SCHWERIONENFORSCHUNG, DES HELMHOLTZ-INSTITUTS MAINZ UND DER JOHANNES GUTENBERG-UNIVERSITÄT MAINZ

29.10.2020

Wissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des GSI Helmholtzzentrums für Schwerionenforschung (GSI) engagieren sich in der Ausbildung junger Doktorandinnen und Doktoranden auf dem Gebiet der Kernchemie und Kernphysik im Rahmen eines EU-geförderten internationalen Netzwerks. Dessen Ziel ist es, die Struktur der Actiniden – kurzlebiger, schwerer Elemente am Ende des Periodensystems – zu entschlüsseln und damit die Voraussetzung für ihre Nutzung in der medizinischen Physik, für nukleare Anwendungen und die Umweltüberwachung vorzubereiten. Das Konsortium besteht aus weltweit führenden Experten aus der fundamentalen Atom- und Kernphysik sowie der Kernchemie. Die EU unterstützt das Projekt "Laser Ionisation and Spectroscopy of Actinide Elements", kurz LISA, über vier Jahre hinweg mit insgesamt vier Millionen Euro.

Die Koordination von LISA hat das Forschungszentrum CERN bei Genf inne. Seitens JGU sind Prof. Dr. Christoph Düllmann und Prof. Dr. Klaus Wendt beteiligt sowie über das GSI Helmholtzzentrum Prof. Dr. Michael Block. "Von den 15 Early Stage Researchers werden voraussichtlich sechs an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz promovieren. Damit wird die JGU einen bedeutenden Standort innerhalb von LISA darstellen", so Prof. Dr. Klaus Wendt. "Dank der hochkonstruktiven Zusammenarbeit im Bereich der Actinidenforschung zwischen der Kernchemie, der Physik und dem Helmholtz-Institut Mainz erwarten wir auch entsprechende, überzeugende Resultate." Wendt selbst wird drei Doktorandinnen anleiten. Es ist bereits das zweite EU-Trainingsnetzwerk, an dem er beteiligt ist.

Innovative Training Network (ITN) der EU startet mit zahlreichen internationalen Partnern

An dem Innovativen Trainingsnetzwerk sind neben den Universitäten in Mainz, Hannover, Jena, Göteborg in Schweden und Leuven in Belgien auch Großforschungseinrichtungen wie das CERN, das GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt, der Schwerionenbeschleuniger Grand Accélérateur National d'Ions Lourds (GANIL) in Frankreich und die Beschleunigeranlage im finnischen Jyväskylä beteiligt. Hinzu kommen zwei Industriepartner in Kassel und Glasgow. Zwölf weitere Partnerorganisationen von Kanada bis Japan können die Doktorandinnen und Doktoranden zum wissenschaftlichen Austausch besuchen.

In der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Christoph Düllmann im Department Chemie werden exotische Actinidenisotope, die langlebig genug und in dafür ausreichenden Mengen verfügbar sind, zunächst chemisch aufgereinigt. "Wir entwickeln Techniken, um sie dann in eine perfekte, für die vorgesehenen Experimente innerhalb des LISA-Netzwerks in Jyväskylä und an GANIL, aber auch in Mainz und der GSI optimierte Form zu bringen", erklärt Düllmann, Leiter der Gruppe "Superschwere Elemente Chemie" an der JGU, am GSI und am Helmholtz-Institut Mainz (HIM).

Am GSI Helmholtzzentrum in Darmstadt untersucht die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Michael Block mittels Laserspektroskopie die schwersten Actiniden. Diese können nur künstlich hergestellt werden und sind meist kurzlebig. Mithilfe von Lasern wird die optische Anregung von Energieniveaus in der Atomhülle detailliert vermessen, um ihre atomaren und nuklearen Eigenschaften zu bestimmen. "Das ITN bietet für die Doktorandinnen und Doktoranden ein optimales Forschungsumfeld, um die exotischen Actiniden systematisch und umfänglich zu erforschen", so Block, in dessen Arbeitsgruppe bei der GSI die erste Doktorandin bereits im Sommer 2020 ihre Arbeit aufgenommen hat.

Herstellung und Untersuchung von Actiniden mit neuartigen Lasertechnologien angestrebt

Uran und Plutonium sind vermutlich die bekanntesten Actinide, aber auch Curium, Einsteinium, Fermium und Mendelevium gehören beispielsweise in diese Gruppe radioaktiver Elemente. Sie sind meistens äußerst instabil und können bislang nur synthetisch in Teilchenbeschleunigern erzeugt werden. Aufgrund ihrer kurzlebigen Natur geben sie der Wissenschaft noch immer große Rätsel auf. Ihre Erforschung soll daher unser Verständnis der atomaren und nuklearen Eigenschaften verbessern. Im Rahmen von LISA ist darauf aufbauend die Entwicklung neuartiger Lasertechnologien vorgesehen, mit denen Actinide zur Entwicklung neuer Anwendungen erzeugt und untersucht werden können. Es wird erwartet, dass LISA eine kohärente und symbiotische Zusammenarbeit aller Beteiligten ermöglicht und die Arbeitsbeziehungen auch nach Projektende fortdauern.

Zunächst hat sich allerdings der Arbeitsbeginn der ausländischen Doktorandinnen und Doktoranden aufgrund der Corona-Krise verzögert. Die wissenschaftlichen Betreuer rechnen damit, dass eine Doktorandin aus Polen und eine weitere Doktorandin aus Mexiko sowie Kandidatinnen aus Kanada, England und den USA, die in Mainz betreut werden, noch im Herbst starten können. Für alle 15 Doktorandinnen und Doktoranden sowie weitere Gäste plant das Team derzeit ein akademisches Training, das im Herbst 2021 in Mainz stattfinden soll.