Johannes Gutenberg-Universität Mainz und Mainzer Wissenschaftsstiftung vereinbaren Kooperation

Ziel der Rahmenfördervereinbarung ist die Umsetzung gemeinsamer Förderprojekte in Wissenschaft, Forschung und Bildung an der JGU

08.12.2021

Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und die Mainzer Wissenschaftsstiftung haben eine Rahmenfördervereinbarung geschlossen. Ziel der Zusammenarbeit ist die Umsetzung gemeinsamer Förderprojekte in Wissenschaft, Forschung und Bildung an der JGU. Hierfür stellt die Mainzer Wissenschaftsstiftung jährlich rund 250.000 Euro zur Verfügung. Die Kooperation ist zunächst auf drei Jahre ausgerichtet. "Die Mainzer Wissenschaftsstiftung und die JGU verfolgen gemeinsame Ziele in Wissenschaft, Forschung und Bildung. Wir freuen uns daher sehr, dass wir unsere bestehende Zusammenarbeit bei verschiedenen Projekten mit dieser Kooperationsvereinbarung fortsetzen und intensivieren können", erklärt Universitätspräsident Prof. Dr. Georg Krausch. "Hochschulen sind Motor eines wissensbasierten Wirtschafts- und Kulturraums. Bei der Besetzung der notwendigen Handlungsfelder sind die Universitäten angesichts der engen finanziellen Spielräume zunehmend auf die Unterstützung privater Initiativen wie der Mainzer Wissenschaftsstiftung angewiesen."

Die Mainzer Wissenschaftsstiftung wurde 2015 gegründet. Seitdem unterstützt sie nicht nur Forschungsprojekte der Universitätsmedizin Mainz; an der JGU beteiligt sie sich seit Jahren am Deutschlandstipendienprogramm und vergibt regelmäßig mehrere Deutschlandstipendien. Zuletzt hat die Stiftung im August 2021 den Bau und die Anlage des Vielfaltsgartens des Botanischen Gartens der JGU mit einer großzügigen Spende ermöglicht.

Ziel der Mainzer Wissenschaftsstiftung ist es, insbesondere die allgemeine wissenschaftliche Arbeit in universitären Forschungsprojekten sowie universitäre Langzeitstudien, Forschung im Bereich der Medizin und der universitären Bildung zu unterstützen. Die geförderte wissenschaftliche Forschung soll gesellschaftlichen Herausforderungen begegnen. Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler und junge Menschen allgemein sollen durch Bildung in ihrer Persönlichkeit gefördert werden. "Zum Stiftungszweck der Mainzer Wissenschaftsstiftung gehört dabei explizit auch die Unterstützung von Körperschaften, die die vorgenannten Aufgaben ganz oder teilweise fördern oder verfolgen. Insofern sehen wir in der JGU einen idealen und genuinen Partner bei der Umsetzung unserer Aufgaben und Ziele und begrüßen diese Kooperation sehr", erklärt der Stifter und Vorsitzende des Vorstands der Mainzer Wissenschaftsstiftung, Alexander Steinhoff.