ZWW koordiniert EU-Projekt für intergenerationelles Lernen durch gesellschaftliches Engagement

Sechs Partnerländer an "Intergenerational Digital Service Learning" beteiligt

15.02.2022

Das Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung (ZWW) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) hat am 1. Februar 2022 das Projekt "IDOL – Intergenerational Digital Service Learning" gestartet. IDOL wird von der Europäischen Kommission finanziert und von der JGU koordiniert. Während der Laufzeit von 24 Monaten soll die Entwicklung eines innovativen Ansatzes erfolgen, der Hochschulmitarbeiterinnen und -mitarbeiter sowie Dozentinnen und Dozenten dazu befähigt, Tandem-Lehre als Baustein eines generationenübergreifenden digitalen "Service Learning" zu etablieren. Service Learning beschreibt das Lernen durch Engagement, der eigentliche Lernprozess geht einher mit der Übernahme von gesellschaftlicher Verantwortung.

IDOL zielt darauf ab, mithilfe wirksamer Methoden die digitalen Fähigkeiten von Lehrenden zu verbessern sowie neue pädagogische Ansätze zu entwickeln. So sollen zum Beispiel Tandems etabliert werden, bei denen ältere und junge Lernende zusammenkommen. Darüber hinaus wird darauf hingearbeitet, die Bedeutsamkeit des Service-Learning als wesentlichen Teil des Bildungsauftrags von Hochschulen hervorzuheben.

Am Projekt beteiligt sind neben Deutschland fünf weitere Partnerländer: Spanien, Österreich, Schweden, Dänemark und Irland. Unter der Federführung des ZWW wird das Projekt bis zum 30. Januar 2024 durchgeführt und vom Erasmus+ Cooperation-Partnerships-Programm finanziert.