Horst-Dietrich Hardt-Preis für Mainzer Forscherin Katja Heinze

Wegweisende Arbeiten zur Anorganischen Chemie

29.03.2022

In Anerkennung ihrer hervorragenden wegweisenden Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Anorganischen Chemie verleiht die Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät III der Universität des Saarlandes Prof. Dr. Katja Heinze, Professorin für Anorganische Chemie – nachhaltige Koordinations- und Photochemie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU), den Horst-Dietrich Hardt-Preis der Elisabeth und Prof. Dr. Horst-Dietrich Hardt-Stiftung. Die mit 25.000 Euro dotierte Auszeichnung wurde kürzlich im Rahmen der Chemiedozentagung 2022 in Saarbrücken übergeben. Die gleichnamige Stiftung wurde vom Ehepaar Hardt gegründet und vergibt alle drei Jahre, beziehungsweise seit 2012 alle fünf Jahre diesen Forschungspreis. Prof. Dr. Horst-Dietrich Hardt lehrte und forschte an der Universität des Saarlandes in der Anorganischen Chemie in den Jahren 1963 bis 1982.

Katja Heinze ist nach Prof. Dr. Lutz Gade (Universität Heidelberg, 2017), Prof. Dr. Manfred Scheer (Universität Regensburg, 2012), Prof. Dr. Christian Limberg (Humboldt-Universität zu Berlin, 2009) und Prof. Dr. Wolfgang Schnick (Ludwig-Maximilians-Universität München, 2006) die erste Wissenschaftlerin, die mit dem Horst-Dietrich Hardt-Preis ausgezeichnet wird. Sie erhält den Preis für die Entwicklung neuer molekularer Leuchtstoffe, die unter anderem zur Anwendung in der Sensorik und in der Photokatalyse geführt haben. Diese Arbeit gilt als Meilenstein bei der Entwicklung von lumineszierenden Metallkomplexen, die auf gut verfügbaren Metallionen beruhen, und hat bereits Eingang in Lehrbücher der Anorganischen Chemie gefunden.

Prof. Dr. Katja Heinze initiierte und leitet aktuell das DFG-Schwerpunktprogramm "Licht-kontrollierte Reaktivität von Metallkomplexen" (SPP 2102), in dem über 50 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Doktorandinnen und Doktoranden an neuen Metallkomplexen und deren Photoreaktivität forschen.