Ministerium für Wissenschaft und Gesundheit unterstützt Einrichtung des neuen Bachelorstudiengangs Hebammenwissenschaft an der JGU

W3-Professur-Zuweisung ermöglicht frühzeitige Ausschreibung für den Bereich Hebammenwissenschaft

03.06.2022

PRESSEMITTEILUNG DES MINISTERIUMS FÜR WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT

Das Ministerium für Wissenschaft und Gesundheit unterstützt die Einrichtung des neuen Bachelorstudiengang Hebammenwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) mit der Zuweisung einer W 3-Professur. "Der Beruf der Hebamme erfordert ein zunehmend komplexes und wissenschaftlich fundiertes Wissen. Ein Wissen, dass in der akademischen Ausbildung vermittelt wird und wofür es in der Lehre hoch qualifizierte Professorinnen und Professoren braucht. Wir freuen uns sehr, mit der W 3- Professur einen Beitrag dazu leisten zu können“, sagt Staatssekretär Denis Alt, der heute die Stellenzuweisung an die Johannes Gutenberg-Universität Mainz übergeben hat.

"Mit der Hebammenwissenschaft baut die Johannes Gutenberg-Universität Mainz ihr Studienangebot im Gesundheitsbereich im besten Sinne zukunftsorientiert aus", so der Präsident der JGU, Prof. Dr. Georg Krausch. "Wir knüpfen damit an eine starke Tradition am Standort Mainz an und erweitern das hervorragende Lehrangebot der Universitätsmedizin entlang des wachsenden gesellschaftlichen Bedarfs an akademischer Bildung und Professionalisierung."

Zum Wintersemester 2023/2024 wird an der JGU ein neuer Bachelorstudiengang Hebammenwissenschaft mit 30 Studienanfängerplätzen eingerichtet. Mit dem Haushalt 2022 steht bereits eine W3-Professur für den neuen Studiengang zur Verfügung, um der Universitätsmedizin  Mainz eine frühzeitige Ausschreibung zu ermöglichen. Dies ist ein wichtiger Aspekt, da es sich bei der Hebammenwissenschaft um eine noch recht neue Wissenschaftsdisziplin handelt.

"Die Sicherstellung einer flächendeckenden geburtshilflichen Versorgung hat im Land eine hohe Priorität. Durch den Ausbau der akademischen Hebammenausbildung an der Universitätsmedizin Mainz soll diese Versorgung für Schwangere und ihre Familien weiter verbessert werden. Damit sind wir in Rheinland-Pfalz gut aufgestellt", so Staatssekretär Alt.

Das Bachelorstudium ersetzt durch die Änderung des Hebammengesetzes 2019 im Zuge der Akademisierung der Gesundheitsberufe künftig die Ausbildung an Hebammenschulen. Diese dürfen letztmalig 2022 mit einem Hebammenausbildungskurs starten. Ab 2023 kann der Beruf der Hebammen nur noch an Hochschulen für angewandte Wissenschaften und Universitäten studiert werden. Der Studiengang Hebammenwissenschaft schließt mit dem akademischen Grad Bachelor of Science und einer staatlichen Zulassung zur Hebamme ab.